Inhalt

Disziplinarstrafe

Disziplin und Strafe

Ich habe vor einigen Wochen eine Art Disziplinarstrafe für mich selber eingeführt. Wann immer ich nicht in der Lage bin die Willenskraft aufzubringen mich an etwas zu halten, dass ich mir vorgenommen habe, wird für den kommenden Tag die Messlatte deutlich höher gelegt. Beispiel: Gestern war als Sportprogramm eine Stunde radfahren auf dem Plan. Da wir vormittags noch einen Termin beim Tierarzt für unseren Kakadu Dexter gemacht hatten war es absehbar, dass ich nachmittags in Zeitnot kommen werde. Trotzdem habe ich den Tierarzttermin ignoriert, was dazu führte, dass ich statt der geplanten 60 Minuten nur 45 Minuten Sport absolvieren konnte. Das bedeutete für heute ganz konkret, dass der 6K Lauf, der morgens anstand entweder schneller oder länger sein musste als üblicherweise. Das Endgergebnis war eine neue persönliche Bestleistung.

Konsequenzen helfen einem bei der Sache zu bleiben

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man nicht immer in der Lage ist sich diszipliniert an alles zu hakten was man sich so vorgenommen hat. Manche Tage sind stressig, man hat sich schlechter organisiert als man dachte oder man hat einfach schlecht geschlafen und das ist auch okay, weil es eben menschlich ist. Ich fand es aber irgendwie nicht ausreichend sich selbst zu sagen “Ist schon, okay. Morgen wird es wieder besser”. Auch wenn man das wahrschenlich schon 1000x zu sich oder jemand anderem gesagt hat finde ich, dass man sich auf diese Art und Weise schnell den Schwung nehmen kann, weil man so ein Szenario schafft in dem es einfach keine Konsequenz gibt. Dadurch das man sich für den kommenden Tag auferlegt noch mehr, von dem was man sich vorgenommen hat, leisten überlegt man sich das eine oder andere Mal noch ob man es heute wirklich nicht durchziehen kann.

Dieser Beitrag ist Teil 9 von 100 Days To Offload. Wenn Du mitmachen willst besuche https://100daystooffload.com